Juni 2020

21.06.20
An(ge)dacht:

„Nehmt mir nicht den Lockdown! Endlich war unsere Gesellschaft ein Habitat, in dem es sich gut leben ließ - ohne unnötige persönliche Begegnungen!“ Ist das Ironie? Ich sitze in der Küche, höre Radio und wundere mich. „Worauf freuen Sie sich angesichts der Lockerungen am meisten?“ – hatte der Radiomoderator gefragt und seine Hörer um Antwort gebeten. Und tatsächlich: da ist wohl jemand gern allein zuhause. Aber auf Dauer?

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei, stellt der HERR inmitten seiner Schöpfung fest. Was tun? Der Mensch braucht Hilfe, jemanden, der ihm entspricht! Und Gott sei Dank bleibt er auch nicht allein – erzählt die Schöpfungsgeschichte.

Wen vermissen Sie in diesen Tagen am meisten? Oder was? Das Händeschütteln, die Umarmung zur Begrüßung, die große Runde zum Geburtstag, die einem sonst auch gerne mal zu viel war? Kleinigkeiten zeigen mir, dass viele auf Dauer eben nicht gern mit sich alleine sind. Und: wir werden aufmerksamer für das, was uns fehlt.
Statt flüchtiger Begrüßung werde ich bewusst gefragt, wie es mir geht. Statt „mit freundlichen Grüßen“ endet die Mail mit „Bleiben Sie gesund!“
Und ich verstehe, was es heißt, dass wir einander zur Hilfe gemacht sind.

Ihre Pfarrerin C. Rost

06.06.20
Trinitatis
„Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen“ – dieser Gruß am Anfang des Gottesdienstes oder am Anfang der Predigt nimmt das Thema des Sonntags Trinitatis aus: Gott ist einer. Und ist zugleich drei: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Ein Kurzimpuls aus Elversdorf...:
31.05.20
Pfingsten
Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes. Kräftig wie Feuer oder Wind wird er dargestellt. Erfüllt vom heiligen Geist fingen die Jünger an zu predigen „in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab“. Pfingsten – das ist der Geburtstag der Kirche.

Ein Kurzzimpuls aus Buch...: